Hero Display Image
provided by Visit Pittsburgh
Hero Display Image
provided by Visit Pittsburgh
Hero Display Image
provided by Visit Pittsburgh

Pittsburgh

Die Stadt der Brücken

Wolkenkratzer, Weltklasse-Kunst und Top-Kulinarik! Das am Zusammenfluss von drei Flüssen liegende und von grünen Hügeln umgebene Pittsburgh hat sich den Ruf als eine der US-Städte mit der höchsten Lebensqualität erarbeitet. Einst bekannt für Stahl und Eisen, heute Kulturzentrum und Hightech-Hochburg mit Start-up Flair: Im Südwesten von Pennsylvania gelegen, überzeugt „Die Stadt der Brücken“ mit einzigartigen Sehenswürdigkeiten und einer vielfältigen Gastroszene. 
 
North Shore Biking (c) Visit Pittsburgh
Die Geburtsstadt von Pop Art Künstler Andy Warhol trumpft mit dem größten US-Museum auf, das einem einzigen Künstler gewidmet ist, dem Andy-Warhol-Museum. Pittsburgh ist ebenso Heimat von Heinz Ketchup und 446 Brücken. Und man sagt Pittsburgh sei die einzige Stadt mit einem „echten Eingang“: die markante Skyline auf dem Golden Triangle wo sich die Flüsse Allegheny, Monongohela zum Ohio River vereinen, lässt Fotoherzen höherschlagen. Auch wenn die Stahlwerke schon seit den 1980er verschwunden sind und viel Grün Platz gemacht haben: Die reichen Stahlbarone des Industriezeitalters haben der Stadt ihren Stempel aufgedrückt und schon früh in Kultur und Bildung investiert: Der Cultural District schillert mit zehn Theater- und Konzertbühnen, dem weltbekannten Pittsburgh Symphony Orchestra und preisgekrönten Tanzensembles. 
 
Attraktionen „Only in Pittsburgh“ 
Weitere Perlen sind The Frick-Pittsburgh mit dem historischen Wohnhaus der Unternehmerfamilie und das Carnegie Museum of Art and Natural History: Hier sind zwei Museen mit hervorragenden Sammlungen zeitgenössischer Kunst vereint und Kids werden von der Dinosaurier Ausstellung begeistert sein. Die viktorianischen Gewächshäuser des Phipps Conservatory & Botanical Gardens beherbergen ganzjährig ein Blumen- und Pflanzenparadies – und das schon seit 1893! Einzigartig sind auch die „Nationality Rooms“ - Themenzimmer in der Cathedral of Learning an der University of Pittsburgh. An die Stahlvergangenheit erinnern im Südosten der Stadt die Carrie Blast Furnaces, ein ehemaliges Stahlwerk mit Hochöfen, wo Führungen möglich sind. Spannend ist auch die Erkundung des Heinz History Centers, wo es nicht nur um die Entstehung der roten Tomatensoße geht. 
 
Unzählige Restaurants, viele Theater und Geschäfte – übrigens auch alle Sportstätten – liegen in der Innenstadt und sind bequem zu Fuß oder mit der kostenlosen U-Bahn erreichbar. Besucher bestaunen die imposante Skyline von den drei Flüssen aus, an Bord der Schiffe der Gateway Clipper Fleet - oder man wird selbst aktiv und geht auf eine Kayaktour. Eine Radtour ist fast schon ein Muss wenn man in der Stadt weilt - über 40 Kilometer an Trails und Wegen zum Radeln und walken warten entlang der Flussufer. Apropos Rad: einen Besuch wert ist auch das „Bicycle Heaven Museum“ im North Shore, wo eifrige Sammler über 6.000 Drahtesel aus den verschiedensten Epochen gesammelt haben. Täglich geöffnet und Eintritt frei! 
 
Fantastische Aussichten auf die Stadt bieten sich vom Gipfel des Mt. Washington, wo zwei historische Standseilbahnen hinauffahren. Ein echtes Juwel ist die Dusquene Incline, die seit 1877 ununterbrochen ihren Dienst tut und das Wahrzeichen der Stadt geworden ist. 
 
Oder wie wäre es mit einem Sport-Event? Unvergleichliche Stimmung erzeugt die Leidenschaft der Pittsburgher für ihre Football-Mannschaft, die Steelers auf dem Heinz Field! Beliebt ist auch Eishockey in der PPG Paints Arena oder man feuert die Pittsburgh Pirates auf dem Baseball-Feld im PNC Park an. Eine Besonderheit dabei: Alle Teams sind in Schwarz und Gold gekleidet und die Fanfarben dominieren an Spieltagen die Stadt. Als Besucher ist man dann auch ohne Ticket zum Spiel mittendrin und erlebt die US-Sportkultur vielleicht so mitreißend wie nirgendwo sonst im Land. 
 
A great day for a game at PPG Pittsburgh (c) Jim Whetstone

Ein echter Melting-Pot ist Pittsburgh obendrein: Die Stadt besteht aus 90 freundlichen Vierteln mit jeweils ethnischen und kulinarischen Eigenheiten. Das multikulturelle Erbe der Stadt wird das ganze Jahr über mit Events und Festivals gefeiert, einige davon herrlich skurril. Foodies kommen im ehemaligen Markthallenviertel dem Strip District bei einer Kulinarik-Tour auf ihre Kosten. Aber auch ohne Tour lohnt sich hier einfach nur Schlendern und Schlemmen, inklusive dem Biss in ein typisches Primanti Bros. Sandwich. Trendige Boutiquen, Top-Restaurants und Bars bieten die Ausgehviertel Lawrenceville, South Side und Shadyside. Besonders für Shopper interessant: im gesamten Bundesstaat Pennsylvania wird keine Umsatzsteuer für Bekleidung, Schuhe und andere Lebensnotwendigkeiten erhoben. 
 
Und wo übernachten? 
Downtown Pittsburgh beherbergt über 25 Hotels und viele davon sind mit stilvollem Interieur hinter historischen Fassaden eingezogen. Denn „Urban Renewal“ wird hier großgeschrieben, ehemalige Bankgebäuden oder Kanzleien wie auch Schulen wurden zu Herbergen und viele der Häuser bieten schicken Industrial-Style und mit hippen Dachterrassen – The Joinery Hotel, The Industrialist oder das Hotel Monaco sind einige davon. 


Frank Lloyd Wright's Fallingwater (c) C. Kolmann

Traumhaftes Umland: 
Nur wenige Kilometer von Pittsburgh entfernt, bietet das Umland eine Vielfalt an Natur, Kultur und Geschichte, die sich sehen lassen kann! In Butler County lassen sich der Moraine State Park, charmante Kleinstädte, urige Bauernhöfe und Farmen mit dem typisch amerikanischen Country-Flair entdecken. Die Laurel Highlands ziehen Outdoorfans mit Top-Strecken für Wildwasser-Rafting an. Gleichzeitig kommen Architekturfans bei Führungen durch die Häuser von Frank Lloyd Wright, wie dem weltberühmten „Fallingwater“, welches in die UNESCO-Weltkulturerbe-Liste aufgenommen wurde, auf ihre Kosten. Wer gerne längere Radtouren macht, sollte einmal die Allegheny Passage erkunden, ein Radwanderweg der von Washington D.C. bis nach Pittsburgh führt. Südöstlich der Metropole Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania ist der 1899 gegründete Kennywood Vergnügungspark heute eine regelrechte Institution. 
 
Und wie kommt man hin? 
Der Pittsburgh International Airport ist nur wenige Auto-Minuten von der Innenstadt entfernt. Momentan gibt es zwar keine Direktverbindung aus Deutschland, aber mit British Airways geht es ab Juni 2022 viermal wöchentlich direkt ab London Heathrow in die Stadt der Brücken, mit vielen passenden Zubringerflügen aus Deutschland. 
 
Weitere deutschsprachige Informationen über Pittsburgh finden sich unter  www.visitpittsburgh.com/willkommen .