Hero Display Image
provided by Naples, Marco Island, Everglades CVB

Naples, Marco Island, Everglades

Mehr zu Florida's Paradise Coast

Manchmal führt kein Weg daran vorbei. Es gibt Gegenden, die sind einfach so schön, dass sie das Paradies im Namen führen müssen. Weil alles andere Untertreibung wäre. Wenn die Strände so strahlend perlweiß, so weich und von sattgrünen Kokospalmen gesäumt sind. Wenn es tausende kleine Inseln und dazu Mangrovenwälder gibt. Und wenn dann auch noch die Delfine springen, dann passt dieser Name perfekt: „Paradise Coast“ - die 48 schönsten Kilometer an der Golfküste Floridas mit ihren flach abfallenden Stränden. 
Die Region ist noch immer ein Geheimtipp, längst nicht überlaufen - obwohl schon Greta Garbo und Gary Cooper hier Urlaub machten. Das Städtchen Naples mit seinen Villen und Sternehotels gehört dazu, mit Boutiquen, Open-Air-Cafés, Restaurants und einem langen hölzernen Pier, auf dessen Balustrade die Pelikane Pause machen. Marco Island gehört dazu - zehn Kilometer lang, sechs Kilometer breit, die perfekte Badeinsel. Und über eine Brücke ganz unkompliziert ans Festland angebunden. 
Teil dieses Paradieses sind auch die Everglades im Süden - von der Unesco als Weltnaturerbe unter Schutz gestellt, bewohnt von Alligatoren, sogar von Panthern. Wie man den Nationalpark am besten entdeckt? Mit Rangern auf Kanu-, Kajak oder Propellerboot-Ausflugstour. 
Mit einem Augenzwinkern heißt es, hier an der Paradise Coast gebe es ganz nebenbei sogar mehr Golflöcher als Einwohner. 90 Plätze jedenfalls sind es, darunter einiger der besten der USA. Und außerdem? Es duftet nach Meer und Strand, nach gegrilltem Hummer mit Ananas, nach Schwertfisch mit Limetten, nach allen kulinarischen Köstlichkeiten Floridas - und all den neuen Ideen von weit über hundert Küchenchefs: denn gerade Naples ist berühmt für seine Food-Szene.
Die Paradise Coast ist vom internationalen Flughafen von Fort Myers aus in 40 Fahrtminuten, von Miami aus in zwei Autostunden erreichbar.
Naples Pier.jpg

Warum Naples, Marco Island & die Everglades?
  • Schneeweiße, flach abfallende Sandstrände, direkt am warmen Golfstrom – ideal auch für Familien
  • In Naples, sowie auf Marco Island kann das Auto gerne stehen bleiben, hier bewegt man sich entweder zu Fuß oder mit dem Fahrrad fort.
  • Umweltbewusstsein wird hier gelebt: rund 50% der regionalen Steuereinnahmen werden in den Erhalt und die ständige Säuberung der Strände investiert und es gibt zahlreiche Projekte für den Erhalt der Tier- und Pflanzenwelt der Everglades
  • Vielfältige Übernachtungsmöglichkeiten: viele sehr hochwertige Hotels zur Auswahl, aber auch für das kleinere Budget lässt sich ein authentisches Plätzchen finden
  • Über 90 Golfplätze in allen Schwierigkeitsstufen mit Zugang ohne Handicap
  • Marco Island, die größte der Ten Thousand Islands, ist das tropische Inselparadies im Süden der Region und bietet puderzuckerweißen Strand – idealer Badeaufenthalt für Familien
  • Naples lässt sich auch gut zu Fuß erleben. Gerade Old Naples, die bei Deutschen so beliebte Innenstadt, lädt mit großzügigen Fußgängerzonen zum Flanieren in karibisch-mediterraner Atmosphäre ein.  
  • Die Paradise Coast bietet neben dem beliebten Badeaufenthalt an Stränden auch eine Vielfalt an Aktivitäten für Naturliebhaber 
  • Naples ist in die Top Ten der US-Kleinstädte mit der besten Food-Szene gewählt worden. Zur Abstimmung aufgerufen hatte die auflagenstarke Tageszeitung „USA Today“.

Naples Bay.jpg

MUST DOs in Naples:
·        Naples Pier: Hier versinkt die Sonne tatsächlich im Meer
·        5th Avenue & 3rd Street South: Shoppen, Schlemmen, Schlendern
·        Tin City, Sunset Dinner Cruise: Das urige Hafenviertel von Naples
·        Shopping unter anderem in den Waterside Shops, Village on Venetian Bay oder Mercato
 
MUST DOs auf Marco Island
  • Dolphin Explorer Tour mit Sea Excursions inklusive Muschel-Suche: toll für Groß und Klein
  • Viertel um Olde Marco: karibisches Flair pur
  • Wassersport: Segeln, Jetski, Parasailing… 
  • Per Boot oder Kajak durch die „Ten Thousand Islands“
 
MUST DOs in den Everglades
  • Boardwalks: Die einfachste Art, die Natur zu Fuß zu erkunden
  • Manatee Tour: seltene Seekühe aus der Nähe erleben
  • Airboat Tour: Der beste Abenteuer-Ausflug, um Alligatoren zu sichten
  • Kayak-, Poleboat-, oder Stand Up Paddle Board Tour: Wer die Everglades auf ruhige Weise 
  • entdecken möchte
  • Clyde Butcher’s Big Cypress Gallery: Beindruckende Naturfoto
  • grafie in Schwarz-weiß
  • Ochopee Post Office: das kleinste Postamt der USA